Zweijährige Berufsfachschule 2BFS
 
Diese zweijährige berufliche Vollzeitschule vermittelt in der Kombination von berufspraktischer, berufstheoretischer und allgemeiner Bildung eine breite berufsfeldbezogene Grundbildung und einen Mittleren Abschluss.
 
 
Berufsfelder / Berufsrichtungen:
 

• Mechatronik
• Ernährung und Hauswirtschaft
• Wirtschaft und Verwaltung
• Medizinisch-technische und krankenpflegerische Berufe

 
 
Zugangsvoraussetzungen:
 

Die Aufnahme setzt den qualifizierenden Hauptschulabschluss voraus oder
einen Hauptschulabschluss, der folgende Bedingungen erfüllt.
 
Mindestens befriedigend in zwei der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik und im dritten Fach nicht schlechter als ausreichend sowie in allen anderen Fächern im Durchschnitt mindestens befriedigend.
 
Zusätzlich ist ein schriftliches Gutachten der Klassenkonferenz an der abgebenden Schule erforderlich. Darin wird auf Grund von Lernentwicklung, Leistungsstand und Arbeitshaltung die Eignung für einen erfolgreichen Abschluss bescheinigt.
 
Bei Eintritt in die BFS darf das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet sein.
Es darf noch keine zweijährige Berufsfachschule länger als ein Jahr besucht und noch keine duale Berufsausbildung absolviert sein.

 
 
Dauer und Gliederung der Ausbildung:
 
 

Die Ausbildung dauert zwei Jahre einschließlich eines dreiwöchigen Betriebspraktikums.
 
Der Bildungsgang schließt mit einer Projektprüfung, einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung.

 
 
Unterrichtsorganisation:
 

Die Ausbildung erfolgt nach dem Rahmenlehrplan des Landes Hessen. In den allgemein bildenden Fächern und den berufsbezogenen Lernfeldern wird besonderer Wert auf exemplarisches Arbeiten mit fächerübergreifender Thematik gelegt.
 
Selbständige Arbeitsformen werden betont, damit die Schülerinnen und Schüler auf die Übernahme einer eigenverantwortlichen beruflichen Ausbildung / Tätigkeit vorbereitet sind. Der Unterricht findet u. a. in Fachräumen statt, um handlungsorientiertes Lernen zu erleichtern.

 
 
Qualifikationen und Anschlussausbildung:
 
 

Erfolgreiche Absolventen der Berufsfachschule nehmen eine – oft verkürzte – Berufsausbildung im dualen System auf.
 
Nach erfolgreicher Berufsausbildung besteht die Möglichkeit den einjährigen Ausbildungsgang der Fachoberschule (Form B) zur Erlangung der Fachhochschulreife zu besuchen.
 
Bei entsprechenden Zensuren ist der direkte Übergang in die Fachhochschule des zweijährigen Ausbildungsganges (Form A) möglich, der ohne Erstausbildung zur Fachhochschulreife führt.
 
Unter besonderen Bedingungen ist auch der anschließende Besuch einer höheren Berufsfachschule (Assistentenausbildung) bzw. einer beruflich gymnasialen Oberstufe möglich.

 
 
Anmeldung und Aufnahme:
 

Die Anmeldung erfolgt durch die Erziehungsberechtigten über die bisher besuchte Schule bis spätestens 15. Februar. Der Anmeldung sind das letzte Halbjahreszeugnis (beglaubigte Fotokopie) mit Eignungsgutachten, ein tabellarischer Lebenslauf und ein aktuelles Lichtbild beizufügen.
 
Über die Aufnahme entscheidet der Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums. Die Entscheidung über die vorläufige Aufnahme wird der Bewerberin oder dem Bewerber schriftlich bis spätestens 15. Mai mitgeteilt.
 
Die endgültige Entscheidung über die Aufnahme wird erst bei Vorlage des Zeugnisses über den Hauptschulabschluss getroffen. Dieses Zeugnis muss als beglaubigte Fotokopie spätestens eine Woche nach Ausstellung dem Beruflichen Schulzentrum vorgelegt werden.
 

 
Anmeldeformulare:

•   Anmeldung Zweijährige Berufsfachschule