Was mache ich nach dem Abitur? Um unseren Schülern und Schülerinnen die Antwort auf diese nicht ganz einfache  Frage zu erleichtern, bieten wir als Beruflich Gymnasiale Oberstufe in jedem Herbst eine Studien- und Berufsorientierungswoche an. In dieser Woche sind die Schüler und Schülerinnen unterwegs und erkunden  Studien- und Ausbildungsangebote in der Region .

Die Woche begann am Montag mit einem Besuch der Universität Würzburg. Dort wurden die Schüler und Schülerinnen von einer Studienberaterin empfangen, die den Gästen aus Michelstadt grundlegende Informationen über die Funktionsweise einer Universität, über Zugang und Bewerbung, den Aufbau von Studiengängen und mögliche Abschlüsse gab. Was eine Mensa ist und welche Qualität sie in Würzburg hat, konnten die Schüler/innen im Anschluss ganz praktisch erfahren. Am Nachmittag stellten Studierende höherer Semester ihre Fächer – Rechtswissenschaften, Human- und Zahnmedizin, Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Medienkommunikation und Funktionswerkstoffe  – vor. Dabei hatten die Schüler/innen die Gelegenheit, sich zwei der genannten Fächer näher anzuschauen und die Studierenden nach ihren Erfahrungen und Einschätzungen zu befragen.

Am Mittwoch fand der OSBIT, der traditionelle Odenwälder Studien- und Berufsinformationstag, am Beruflichen Schulzentrum statt. Schüler und Schülerinnen aus den gymnasialen Oberstufen des Kreises – aus Höchst, Reichelsheim und Michelstadt – waren am BSO zu Gast und besuchten zahlreichen Vorträge zu unterschiedlichsten Berufsfeldern. Erfahrene Praktiker stellten ihre Berufe vor und standen den Schüler/innen Rede und Antwort in Bezug auf Voraussetzungen, Zugangsmöglichkeiten, Karrierewege und nicht zuletzt Zufriedenheit und Erfüllung, die der betreffende Beruf mit sich bringen kann.

An den übrigen Tagen der SBO-Woche waren die Schüler/innen entsprechend ihren Fachrichtungen unterwegs.

Für die Schüler/innen mit der Fachrichtung Wirtschaft stand ein Vormittag in den Assessment-Centern der Sparkasse Odenwaldkreis und der Volksbank auf dem Programm. Des Weiteren besuchten sie die Berufsakademie Rhein-Main in Rödermark. Diese bietet den theoretischen Teil von dualen Studiengängen in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik an. Zudem hilft sie, wie der Akademieleiter ausführte, auch bei der Suche nach Studienplätzen bei Unternehmen in diesen Fächern. Hier gab es nach einer einführenden Informationsveranstaltung Schnupperlehrveranstaltungen, in denen die Schüler schon einmal in Erfahrung bringen konnten, wie ein Seminar oder ein Kurs an der Berufsakademie gestaltet ist.

Die Schüler/innen mit der Fachrichtung Gesundheit waren in der Asklepios-Klinik in Bad König und im Gesundheitszentrum Odenwaldkreis zu Gast. In der Asklepios-Klinik begann der Besuch mit einer Führung durch die Klinik und Information über die Berufsbilder im Bereich Pflege und Physiotherapie. Anschließend gab der Chefarzt einen Überblick über die neurologischen Krankheitsbilder, auf deren Behandlung die Klinik spezialisiert ist. Im Gesundheitszentrum Odenwaldkreis besuchten die Schüler/innen die Pflegeschule, auch hier wurde über Berufe im Gesundheitswesen informiert. Am Ende wurde es dann in Erbach praktisch und handfest: Die Schüler/innen durften, angeleitet durch einen Krankenpfleger in Ausbildung, eine Injektion setzen. In ein Übungskissen, versteht sich.

Die Schüler/innen  mit den Schwerpunkten Datenverarbeitungstechnik und Mechatronik besuchten in Darmstadt die Technische Universität und die Hochschule. An der TU stand zu Beginn die Information über die Studiengänge Elektrotechnik und Informationswissenschaften auf dem Programm. Den Studienalltag konnten die Schüler anschließend beim Besuch einer Vorlesung – Mathematik I – erleben. Seinen Abschluss fand der Tag an der TU  mit einer Führung durch die Hochspannungshalle.

Auch der Besuch der Hochschule Darmstadt begann mit einer Einführung durch die Studienberatung, dann stellten zwei Professoren  – der eine Vertreter des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik, der  andere des Fachbereichs Maschinenbau und Kunststofftechnik – ihre Fächer vor. Sie informierten über Anforderungen und Verlauf des Studiums, dazu gehörte bei der Mechatronik auch die Vorführung einiger praktischer Experimente, wie sie typischerweise von Studenten im Studium durchgeführt werden.

Organisiert wurde die Woche von OStR Dieter Ihrig, dem an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt sei.

Text & Beitrag: Dr. Sabine Hofmann am 30.10.2018

Bild: Berufsakademie Rhein-Main, Rödermark.