12in11buema-studfahrt_03

Industrielle Prozesse erkunden

Auf der dreitätigen Studienfahrt zum Thema “Vom Eisenerz zum Automobil” hatten die Industriekaufleute des 3. Ausbildungsjahres sowie die Kaufleute für Büromanagement im 2. Ausbildungsjahr in Begleitung von StRin Jacqueline Köhler, FLin Susanne Paulus und StR Andreas Pfordt die Chance, einen wirtschaftlichen Wertschöpfungsprozess nachzuvollziehen.

 

Am ersten Tag startete der Trupp um 07.00 Uhr in Michelstadt, um das erste Ziel, das Besucherbergwerk Rammelsberg in Goslar, pünktlich zu erreichen. In Goslar angekommen fuhr die Gruppe in einer Grubenbahn unter Tage und wurde dort in den Stollen geführt. Das Bergwerk wurde 1988 stillgelegt und zum Besucherbergwerk sowie zum 1992 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. An verschiedenen Stellen des Stollens wurde erläutert, unter welch mühsamen und schlechten Bedingungen Eisenerz abgebaut wurde. Die Förderung von Eisenerz blieb bis in die 1980er Jahre ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der Region, was auch die nahe Ansiedlung der Erz verarbeitenden Industrieunternehmen wie der Salzgitter AG zeigt.

 

Der nächste Tag führte die Auszubildenden auch dorthin. Auf dem Programm stand eine Werksführung durch die Salzgitter Flachstahl AG. Eindrucksvoll konnten die Schüler die Verhüttung des Eisenerzes an den Hochöfen sehen sowie dessen Weiterverarbeitung zu Industriestahl für ganz unterschiedliche Einsatzzwecke. Ein nach wie vor sehr großer Abnehmer von Industriestahl ist die Automobilbranche – die in Wolfsburg beim Konzern Volkswagen begutachtet werden konnte. Eine Fahrt durch dessen Produktion zeigte, wie sauber und vollautomatisch das “Zusammenbauen” von Autos heute funktioniert. Ein Einblick in die Autostadt Wolfsburg stellte dazu noch dar, wie viel Geld im Marketing und dem Vertrieb der Automobilindustrie liegt, und verdeutlichte damit den Auszubildenden auch, wie unterschiedlich Arbeitsbedingungen sein können und “wo” in der Wertschöpfungskette auf einem vom Käufer dominierten Markt das meiste Geld gemacht wird.

 

Mit dieser Erkenntnis und wertvollen Erinnerung an eine schöne gemeinsame Zeit fuhr der Bus am dritten Tag wieder zurück nach Michelstadt.

 

 

Text & Fotos: Jacqueline Köhler
Beitrag: Andreas Warnecke am 16.11.2016