Die Grafik kann leider nichjt dargestellt werden!Michelstadt/Wiesbaden. Gemeinsam mit 14 weiteren hessischen Schulen starteten die Theodor-Litt-Schule Michelstadt und das Berufliche Schulzentrum Odenwaldkreis am Dienstag (5. September) in Wiesbaden das Fortbildungsprojekt „Willkommen, Ankommen Weiterkommen – Mit neu zugewanderten Schülerinnen und Schülern Schule gestalten“.

Dabei handelt es sich um eine neue zweijährige Fortbildungsreihe, die die Hessische Lehrkräfteakademie und die Deutsche Schulakademie zur Integration von zugewanderten Kindern und Jugendlichen ins Leben gerufen hat.

In einer gemeinsamen Erklärung betonen beide Odenwälder Bildungseinrichtungen: “Das Projekt eröffnet den teilnehmenden Lehrkräften viele Möglichkeiten, den Unterricht mit Schülerinnen und Schüler ohne ausreichende deutsche Sprachkenntnisse weiter zu optimieren und die gesamte Schulgemeinde in die Schulentwicklung mit einzubeziehen.” des Nach Angaben des Hessischen Kultusministeriums nehmen landesweit insgesamt 16 Schulen verschiedener Schulformen an dem Fortbildungsprogramm teil. Dazu zu gehören, betrachten beide Odenwälder Schulen als eine Auszeichnung und Bestätigung ihrer Arbeit mit ausländischen Schülerinnen und Schülern und der Bewältigung neuer Herausforderungen, die durch die Zunahme der jugendlichen Flüchtlinge in den letzten zwei Jahren für die Schulen entstanden sind.

Umgesetzt wird das Programm in Form einer Pädagogischen Werkstatt mit sechs dreitägigen Bausteinen. Als wichtige Bausteine dieser 18 Monate dauernden Fortbildungsreihe dienen Hospitationen an den Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises.

Die Theodor-Litt-Schule unterrichtet in diesem Schuljahr über 60 Schülerinnen und Schüler in den Intensivklassen für Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger, die große individuelle Lernvoraussetzungen mit sich bringen. “Manche Schüler haben ein Gymnasium in ihrem Heimatland besucht, andere sind kaum zur Schule gegangen und müssen erst lesen und schreiben lernen”, macht Schulleiter Dieter Weis auf die unterschiedlichen Ausgangslagen aufmerksam. Die Konferenz der Lehrkräfte stimmte zum Schuljahresbeginn der Teilnahme an dieser Fortbildung zu und erhofft sich wertvolle Impulse zur Schulentwicklung. Neben Schulleiter Dieter Weis gehören seitens der TLS die Lehrkräfte Sonja Timsries und Özlem Tümer dem Projektteam an. Beide sind Klassenlehrerinnen einer Intensivklasse und erleben die Herausforderungen der Migrantenbeschulung in ihrer täglichen Arbeit. Verstärkt wird das Team durch Karen Bischof, Sozialpädagogin an der TLS, die gezielt den Wechsel der ausländischen Schülerinnen und Schüler in eine Regelklasse unterstützt und begleitet.

Das Berufliche Schulzentrum unterrichten seit dem Schuljahr 2015/16 etwa 95 Schülerinnen und Schüler in den sogenannten InteA-Klassen (Integration durch Anschluss und Abschluss) für Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger. Dazu Schulleiter Wilfried Schulz: “Sie kommen mit sehr unterschiedlichen Lernvoraussetzungen aus Eritrea, Syrien, Afghanistan und anderen Ländern.” Mit Stolz verweist er darauf, dass die ersten „Flüchtlinge“ bereits das Deutsche Sprachdiplom erfolgreich auf dem Niveau B1 erreichen konnten und auch die ersten Schülerinnen und Schüler eine duale Ausbildung begonnen haben. Durch das Fortbildungsprojekt gebe es nun die Möglichkeit die Arbeit zu reflektieren und weiterzuentwickeln, meint Wilfried Schulz. Die Zusammenarbeit mit der TLS helfe auch dabei Übergänge zu sichern. Dem Projektteam gehören neben dem Abteilungsleiter Alfried Emde, Nydia Dmytrow als Lehrkraft mit einer besonderen Qualifikation in Deutsch als Fremdsprache und Britta Jäger, Mitarbeiterin der Jugendwerkstätten Odenwald, in ihrer Aufgabe als sozialpädagogische Unterstützung in den InteA-Klassen an.

Nicht zuletzt sehen die benachbarten Schulen in dem gemeinsamen Projekt einen zusätzlichen Baustein der “sehr erfolgreichen kollegialen Zusammenarbeit beider Institutionen, die sich durch die Kooperation im Rahmen der Mittelstufenschule in den letzten Jahren intensiviert hat”.

 

Die Grafik kann leider nichjt dargestellt werden!

 

Bild von links nach rechts:

Britta Jäger (Jugendwerkstätten Odenwald e.V., sozialpädagogische Betreuung in den InteA-Klassen der BSO), Nydia Dmytrow (Lehrkraft BSO), Dieter Weis (Schulleiter TLS), Alfried Emde (Abteilungsleiter BSO), Sonja Timsries (Lehrkraft, TLS), Karen Bischof(Sozialpädagogin TLS), Özlem Tümer (Lehrkraft TLS), Wilfried Schulz (Schulleiter BSO).

 

Text: Manfred Giebenhain (www.presse-foto-pr.de)
Foto: Berufliches Schulzentrum, Michelstadt
Beitrag: Kevin Sommer am 21.08.2017