Vor rund 130 Schülerinnen und Schüler in der vollbesetzten Aula eröffnete am 16.01. Schulleiter Wilfried Schulz das diesjährige Forum Wissenschaft und Praxis der Beruflich Gymnasialen Oberstufe des BSO. Ziel des jährlich stattfindenden Forums ist es, den Schülerinnen und Schülern  einen Einblick in die berufliche Praxis wie auch in die Hochschulen zu bieten, indem sie sich mit Referenten austauschen. Dazu konnten dieses Jahr drei Hochschuldozenten und mit Stephan Koziol ein Referent aus der Wirtschaft gewonnen werden.

Koziol widmete seine Eröffnungsvortrag dem Thema “Unternehmertum und Persönlichkeit” und damit der Fragestellung, was es persönlich bedeutet, ein Unternehmen zu führen, sich selbstständig zu machen. Dazu beschrieb er zunächst die Anfänge der Firma Koziol und mit welcher Philosophie sein Großvater damals die Geschäfte geführt hatte. Stephan Koziol selbst verwies auf ein für ihn wichtiges Motto „Man weiß nicht, was man nicht weiß“ und unterstrich damit, dass Unternehmertum auch stets mit Rückschlägen verbunden sei. Es ginge nicht darum, Fehler gänzlich zu vermeiden, sondern aus ihnen zu lernen. Rückschläge seien sogar der Regelfall, als Unternehmer/in solle man unbedingt über Durchhaltevermögen und Selbstdisziplin verfügen. Zur Verdeutlichung erwähnte Stephan Koziol, dass von schätzungsweise 1900 Ideen in seinem Unternehmen jährlich nur ca. 11 bis zur Marktreife verwirklicht werden könnten.

Als eine weitere wichtige Herausforderung eines Geschäftsführers nannte er die Motivation der Mitarbeiter ständig hochzuhalten. Das sei deshalb so bedeutsam, weil Unternehmensziele nicht nur im Einklang mit den Unternehmenswerten zu entwickeln seien, sondern diese auch ständig überprüft und gegebenenfalls an neue Bedingungen angepasst werden müssten. Der Prozess sei nur von Erfolg gekrönt, wenn sich die Mitarbeiter/innen mit diesen Zielen identifizierten und diese mittragen würden.

Zum Abschluss gab Stephan Koziol den Schülerinnen und Schülern des BG einen ganz persönlichen Ratschlag mit auf den Weg: Sie sollten ihre Entscheidung über ihre berufliche Zukunft nicht vom Prestige oder Einkommen abhängig machen, sondern sich an ihren Neigungen und Interessen orientieren.

Das diesjährige Forum wird im Februar mit folgenden Vorträgen fortgesetzt:

 

Dienstag, 19. Februar, 13.30 Uhr

Dr. -Ing. Stefan Göbel (TU Darmstadt):

Serious Games – Nicht alle Spiele sind böse und machen dumm

 

Donnerstag, 21. Februar, 13.30 Uhr

Dr. phil. Melanie Schnee (Hochschule Fulda):

Gesundheit zwischen Ökonomie und Politik – Woran krankt unser Gesundheitswesen?

 

Mittwoch, 27. Februar, 13.30 Uhr

Ernst Schulten (Hochschule Aschaffenburg):

Whatsapp-Tracker – Technische Möglichkeiten zum Schutz persönlicher Daten

 

Alle Vorträge finden in der Aula des Beruflichen Schulzentrums Odenwaldkreis statt.

Zum Flyer

 

Text & Foto: Sebastian Breth
Beitrag: Dr. Sabine Hofmann am 24.1.2019