Kooperation der Brüder-Grimm-Berufsakademie Hanau mit dem Beruflichen Schulzentrum Odenwaldkreis (AöR)

 

Parallel zu der Ausbildung zum Elfenschnitzer und Holzbildhauer können unsere Schülerinnen und Schüler ihren Bachelor-Abschluss im Studiengang Produktgestaltung an der Brüder-Grimm-Berufsakademie Hanau erwerben.

 

Seit 2013 können junge Menschen den dualen Bachelor-Studiengang Produktgestaltung an der Brüder-Grimm-Berufsakademie Hanau absolvieren. In dem eingeführten und akkreditierten Studienkonzept erwerben die Studierenden ihren akademischen Bachelor-Abschluss als Produktgestalter/in und machen – parallel – eine Ausbildung wahlweise als Goldschmied/in oder Metallbildner/in an der Zeichenakademie Hanau. Ab sofort wird nun die Ausbildungspalette im Studiengang Produktgestaltung um zwei weitere Wahlmöglichkeiten erweitert: Studieninteressierte können neben den beiden bisherigen Ausbildungsberufen Goldschmied/in oder Metallbildner/in zukünftig auch die beiden Ausbildungsberufe Elfenbeinschnitzer/in und Holzbildhauer/in belegen.

 

Die Brüder-Grimm-Berufsakademie Hanau erweitert die Palette der Studienmöglichkeiten am Standort Hanau und wird hierbei eng mit dem Beruflichen Schulzentrum im Odenwaldkreis (BSO) zusammenarbeiten. Am 12.7.2016 kamen die Vertreter/innen der von BGBA und BSO im Hanauer Rathaus zusammen, um mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung ihre Zusammenarbeit zu besiegeln.

 

Dieses Angebot wurde in Zusammenarbeit mit dem Beruflichen Schulzentrum Odenwaldkreis (BSO) entwickelt, das – ebenso wie die Zeichenakademie – vollschulisch ausbildet. „Zwar ist die Elfenbeinschnitzerei bei uns an der Schule ein Ausbildungsberuf mit großer Tradition, doch selbstverständlich arbeiten wir an der BSO bereits seit den 80er Jahren nicht mehr mit echtem Elfenbein“ betont Schulleiter Schulz in der Pressekonferenz. Die südamerikanische Tagua-Nuss sei von Optik, Struktur und Materialhärte ganz ähnlich aufgebaut und diene als pflanzlicher Ersatz für Elfenbein. „Elfenbeinschnitzerei bezieht sich also lediglich auf Art und Weise der Be- und Verarbeitung“, so Schulz. Im Rahmen des neuen Angebots könnten nun diese beiden traditionellen Handwerke mit einem Bachelorabschluss verbunden werden. „Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

 

„Der Studiengang Produktgestaltung der BGBA wird bereits jetzt sehr gut angenommen“, berichtet Geschäftsführerin Elke Hohmann. „Die Verbindung des Studiengangs mit einem handwerklich orientierten Ausbildungsberuf ist eine optimale und einmalige Studienkombination. Mit der Aufnahme der beiden Ausbildungsberufe durch die BSO eröffnen wir Interessenten neue individuelle Wahlmöglichkeiten“.

 

„Das Studiengangskonzept musste nicht verändert werden“, erklärt Prof. Nicole Simon, Akademieleiterin der BGBA, das heißt die Qualifikationsziele, Prüfungsformen und Zugangsvoraussetzungen bedurften keiner Anpassung. „Das hatte zur Folge, dass die Akkreditierungsstelle ZEvA und das HMWK keine umfangreiche Änderung des Studienkonzepts prüfen mussten, sondern recht schnell einer Erweiterung zustimmten“, betont sie. Die um die beiden Ausbildungsberufe ergänzte Akkreditierungsurkunde der ZEvA wurde am 4.7.16 zugestellt, einen Tag später folgte die schriftliche Zustimmung des HMWK.

 

Die berufliche Ausbildung sowie der Unterricht für die Grundlagenfächer der Gestaltung finden für diese Studierenden in der BSO statt, die akademische Lehre in den durch die BGBA angemieteten Räumen in Hanau. Da die Studierenden ein RMV-Semesterticket erhalten und die Odenwaldbahn nutzen können, ist die Anfahrt von Michelstadt nach Hanau organisatorisch gut zu bewältigen.

 

„Die Erweiterung des Studiengangs Produktgestaltung ist absolut zu begrüßen“, lobt Stadtrat und Aufsichtsratsvorsitzender der BGBA, Axel Weiss-Thiel, die aktuelle Entwicklung an Hanaus Berufsakademie, „und mit der BSO haben wir einen Partner an der Seite, der bekannt ist für seine hervorragende Ausstattung und Lehrqualität.“

 

„Ich bin unserem neuen Hanauer Partner sehr dankbar, dass diese Kooperation möglich wurde“, so der zuständige Dezernent für den Odenwaldkreis, Oliver Grobeis. „Die Kombination von handwerklich-künstlerischer Ausbildung mit dem akademischen Bildungsangebot der Brüder-Grimm-Berufsakademie ist hervorragend, einmalig und zukunftsweisend. Es stärkt unsere Region mit ihren guten Bildungsangeboten, ist aber auch ein weiterer wichtiger Schritt der Einbindung des Odenwaldkreises als Teil der Rhein-Main-Metropole“, betont der Erste Hauptamtliche Kreisbeigeordnete und Verwaltungsratsvorsitzende des Odenwaldkreises.

 

Eine Bewerbung für das Studium Produktgestaltung mit Studienbeginn im September 2016 in Verbindung mit den Ausbildungsberufen Holzbildhauer/in oder Elfenbeinschnitzer/in ist noch bis zum 29.08.2016 möglich. Für die Ausbildungsberufe Metallbildner/in oder Goldschmied/in ist das Bewerbungsverfahren 2016 bereits abgeschlossen. Studienvoraussetzung sind Abitur oder Fachhochschulreife sowie die erfolgreiche Aufnahmeprüfung an der BSO und der BGBA.

 

Weitere Informationen über den Studiengang Produktgestaltung sowie das Studieren an der BGBA unter: www.bg-ba.de